Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Anmeldung

Die Anmeldung kann schriftlich, mündlich oder fernmündlich vorgenommen werden. Kurzfristige Anmeldungen sind möglich, sofern Plätze frei sind. Wir bitten um Rücksprache. Die Anmeldung erfolgt durch Sie, auch für alle in der Anmeldung mit aufgeführten Teilnehmern. Sie stehen für deren Vertragspflicht dann wie für Ihre eigenen Verpflichtungen ein, wenn Sie eine entsprechende, gesonderte Verpflichtung durch ausdrückliche und gesonderte Erklärung übernommen haben. Der Vertrag kommt mit der Annahme des Veranstalters zustande. Über die Annahme, die keiner besonderen Form bedarf, werden Sie durch eine Bestätigung unsererseits informiert.

Liegen Ihnen unsere Vertrags- und Zahlungsbedingungen bei Anmeldung nicht vor, übersenden wir sie Ihnen mit der Buchungsbestätigung. Mit der Anmeldung bietet der Teilnehmer den Abschluss eines Veranstaltungsvertrages verbindlich an. Widersprechen Sie diesen nicht innerhalb von 10 Tagen nach Zugang, bei kurzfristigen Buchungen (ab 10 Tage vor Veranstaltungsausführung) unverzüglich, ist der Vertrag zu diesen Bedingungen zustande gekommen. Weicht der Inhalt der Bestätigung vom Inhalt der Anmeldung ab, sind wir an dieses Angebot 10 Tage gebunden. Der Vertrag kommt auf der Grundlage dieses neuen Angebots zustande, wenn Sie uns innerhalb dieser Frist die Annahme erklären, was auch durch eine Zahlung erfolgen kann. Nebenabsprachen und Änderungen des geschlossenen Vertrages bedürfen der Schriftform.

Zahlung

Bei Vertragsabschluss ist die Zahlung 4 Wochen vor Veranstaltungsbeginn fällig. Wenn der vereinbarte Betrag bis zum Veranstaltungsbeginn nicht vollständig bezahlt ist, berechtigt uns dies zur Auflösung des Vertrages und zur Berechnung von Schadensersatz des bereits angefallenen Aufwands.

Leistungen und Preise

Grundlage der jeweiligen Veranstaltung ist die in den offiziellen Prospekten sowie im Internet aufgeführte und im Vertrag bestätigte Leistungsbeschreibung. Änderungen einzelner Leistungen, die nach Vertragsabschluss notwendig werden und von uns nicht gegen Treu und Glauben herbeigeführt wurden, sind zulässig, sofern die Änderungen nicht erheblich sind und den Gesamtcharakter der Veranstaltung verändern. Bei unerwarteten Kostensteigerungen nach Drucklegung der Prospekte behalten wir uns vor Vertragsabschluss Preisänderungen vor, auf die wir bei der Bestätigung Ihrer Buchung hinweisen. Nicht in Anspruch genommene Leistungen werden grundsätzlich nicht erstattet.

Veranstaltungsrücktritt und Umbuchung durch den Teilnehmer

Sie können bis zum Beginn der Veranstaltung jederzeit ohne Angaben von Gründen vom Vertrag zurücktreten. In diesem Fall wird eine Rücktrittsgebühr fällig. Maßgeblich ist der Eingang der schriftlichen Rücktrittserklärung beim Veranstalter. Eine Umbuchung ist im gegenseitigen Einvernehmen möglich. Bis zum Veranstaltungsbeginn kann sich jeder angemeldete Teilnehmer durch einen Dritten ersetzen lassen, wenn er dies dem Veranstalter mitteilt.

Der Veranstalter kann jedoch dem Wechsel in der Person des Teilnehmers widersprechen, wenn dieser den besonderen Veranstaltungsanfordernissen nicht genügt oder seiner Teilnahme gesetzliche Vorschriften oder behördliche Anordnungen entgegenstehen. Tritt eine Ersatzperson in den Vertrag ein, so haftet der Kunde mit dieser zusammen als Gesamtschuldner für den Veranstaltungspreis und die durch den Eintritt des Dritten entstandenen Mehrkosten.

Rücktrittsgebühren

  • bis 21 Tage vor Veranstaltungsbeginn: 10% vom Veranstaltungspreis
  • bis 15 Tage vor Veranstaltungsbeginn: 30% vom Veranstaltungspreis
  • bis 7 Tage vor Veranstaltungsbeginn: 75% vom Veranstaltungspreis
  • am Veranstaltungstag oder bei Nichterscheinen: 100% des Veranstaltungspreises

Rücktritt durch den Veranstalter

Der Veranstalter kann in folgenden Fällen vor Antritt der Veranstaltung vom Vertrag zurücktreten, oder kündigen bzw. den Veranstaltungsverlauf ändern:

  • Der Veranstalter darf bis spätestens 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn vom Vertrag zurücktreten, wenn für die Veranstaltung die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht wird. In diesem Fall erhält der Teilnehmer sämtliche an den Veranstalter bis dahin geleisteten Zahlungen umgehend zurück.
  • Eine Durchführung der Veranstaltung unter der Mindestteilnehmerzahl ist nur nach einem neu zu errechnenden Preis möglich. Sollten Sie eine Durchführung der Veranstaltung zu dem neuen Preis wünschen, so stellt dies ein völlig neues Angebot dar. Durch Ihr Einverständnis kommt ein neuer Vertrag zustande, zu dessen Bedingungen die Veranstaltung durchgeführt wird.
  • Ohne Einhaltung einer Frist, wenn der Veranstalter feststellt, dass die ausgeschriebene Veranstaltung und in der Detailinformation geforderten Voraussetzungen vom Teilnehmer nicht erreicht werden und dadurch die geplante Durchführung der Veranstaltung gefährdet oder sogar eine Gefährdung der anderen Teilnehmer und des Veranstaltungsleiters entsteht. Der Veranstaltungs-Vertreter ist dazu berechtigt, in diesem Falle eine Kündigung bzw. eine Programmänderung auszusprechen.
  • Das Veranstaltungs-Führerhonorar ist bei Abbruch der Veranstaltung in voller Höhe fällig. Nicht beanspruchte Leistungen (Übernachtung, Verpflegung) werden zurückerstattet. Ausgenommen sind Fremdleistungen, die nicht mehr storniert werden können.
  • Der Teilnehmer hat keinen Anspruch auf Schadensersatz. Dies gilt auch, wenn der oder die Teilnehmer ein dem Können angemessenes Ersatzprogramm ablehnen.
  • Abbruch aus Sicherheitsgründen oder zumindest Änderungen vom geplanten Programmablauf wegen unvorhersehbaren bzw. nicht zu beeinflussenden Umständen (z.B. ungünstige Verhältnisse in der Natur, schlechte Witterungsbedingungen) bleiben dem Veranstalter und dem Veranstaltungs-Vertreter vorbehalten. Bei vorzeitigem Abbruch einer Veranstaltung durch Teilnehmer oder den Veranstalter bzw. dessen Vertreter verfahren wir wie oben.
  • Ohne Einhaltung einer Frist, wenn der Teilnehmer die Veranstaltung ungeachtet aller Abmahnungen erheblich weiter stört oder wenn er sich in einem solchen Maße vertragswidrig verhält, so dass eine weitere Teilnahme für den Veranstalter oder dessen Vertreter und/oder die Teilnehmer nicht mehr zumutbar ist. Dies gilt auch, wenn der Teilnehmer sich nicht an sachlich begründete Hinweise hält. Wir verfahren wie oben.

Haftung

Unsere Haftung für Schäden, die nicht Körperschäden sind, ist auf den dreifachen Veranstaltungspreis beschränkt, soweit ein Schaden des Teilnehmers weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wird oder soweit der Veranstalter für einen dem Teilnehmer entstehenden Schaden wegen eines Verschuldens eines Leistungsträgers (Unterkünfte, Busunternehmen, etc.) verantwortlich ist.

Die Haftungsbeschränkung für Sachschäden bei deliktischer Haftung, die nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruhen, ist auf den dreifachen Reisepreis beschränkt. Die Haftungshöchstsumme gilt jeweils je Kunde und Veranstaltung. Möglicherweise darüber hinausgehende Ansprüche im Zusammenhang mit Gepäck nach dem Montrealer Übereinkommen bleiben von der Beschränkung unberührt. Der Veranstalter haftet nicht für Leistungsstörungen, Personen- und Sachschäden im Zusammenhang mit Leistungen, die als Fremdleistungen lediglich vermittelt werden (z.B. Ausflüge, Sportveranstaltungen, Theaterbesuche, Ausstellungen, Beförderungsleistungen von und zum ausgeschriebenen Ausgangs- und Zielort).

Mitwirkungspflicht

Bei Leistungsstörungen ist der Teilnehmer verpflichtet, alles Zumutbare zu tun, um zur Behebung der Störung beizutragen und seinen Schaden gering zu halten.

Insbesondere muss er seine Beanstandungen dem Veranstalter oder Veranstaltungs-Vertreter oder dem Leistungsträger mitteilen, damit Abhilfe geschaffen werden kann. Unterlässt es der Teilnehmer schuldhaft, einen Mangel anzuzeigen, besteht kein Anspruch auf Minderung. Ansprüche wegen nicht vertragsgemäßer Erbringung der Veranstaltung hat der Teilnehmer innerhalb eines Monats nach vertraglich vorgesehener Beendigung der Veranstaltung gegenüber dem Veranstalter geltend zu machen. Nach Ablauf der Frist können Ansprüche nur geltend machen, wenn kein Verschulden an der Einhaltung der Frist vorliegt. Vertragliche Ansprüche des Teilnehmers nach § 651c bis 651 f BGB verjähren in einem Jahr. Die Verjährung beginnt mit dem Tag, an dem die Veranstaltung dem Vertrag nach enden sollte. Hat der Teilnehmer solche Ansprüche geltend gemacht, so ist die Verjährung bis zu dem Tag gehemmt, an dem der Veranstalter die Ansprüche schriftlich zurückweist, Ansprüche aus unerlaubter Handlung verjähren in drei Jahren.

Versicherung

Bitte informieren Sie sich vor Veranstaltungsbeginn über Ihren Unfallschutz.

Salvatorische Klausel

Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen des Veranstaltungsvertrages hat nicht die Unwirksamkeit des gesamten Vertrages zur Folge.

Gerichtsstand

Der Gerichtsstand ist Reutlingen.

Veranstalter

Müllerschön Erlebniswanderungen, Petra Müllerschön, Fasanenweg 10, 72829 Engstingen, Tel.: 07129/932064, Mail: wandern@naturglueck-alb.de